Vorsorge
Kapitallebensversicherung
Alterseinkünftegesetz

Steuerliche Förderung

zurück senden drucken 

Ab 2005 können Beiträge für folgende Versicherungen bis zu bestimmten Höchstgrenzen als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden:


  • Die gesetzliche Rentenversicherung (sowie landwirtschaftliche Alterskassen und berufsständische Versorgungseinrichtungen mit der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbaren Leistungen).
  • Private Rentenversicherungen, die frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person eine lebenslange Rentenversicherung, die nicht beleihbar, nicht übertragbar, nicht kapitalisierbar und nicht vererbbar sind. Der Einschluss einer Hinterbliebenenrente für den Ehepartner und die minderjährigen Kinder ist zulässig sowie eine Berufs- oder Erwerbsminderungsrente.

60 % dieser Rentenbeiträge werden zunächst zum Sonderausgabenabzug zugelassen. Hiervon ist jedoch der steuerfreie Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rente abzuziehen (diese Kürzung wird auch bei Beamten vorgenommen). Insgesamt werden im Jahr 2005 jedoch nur maximal 12.000 EUR anerkannt. Diese 60 % erhöhen sich bis zum Jahr 2025 auf 100 %, begrenzt auf maximal 20.000 EUR. Bei Zusammenveranlagung von Ehegatten verdoppeln sich diese Beträge. Im Gegenzug sind diese Renten in 2005 zur Hälfte der Einkommensteuer zu unterwerfen, für jeweils neue Rentenbeginne alljährlich ansteigend, bis im Jahr 2040 diese Renten voll zu versteuern sind (nachgelagerte Besteuerung).

Darüber hinaus können Beiträge für die folgenden Versicherungen zusätzlich bis maximal 2.400 EUR im Jahr als Sonderausgaben steuerlich abgezogen werden; dieser Betrag reduziert sich auf 1.500 EUR, wenn der Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss zur Krankenversicherung geleistet hat:

  • Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungen
  • Selbständige Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen
  • Haftpflichtversicherungen
  • Unfallversicherungen
  • Risikoversicherungen auf den Todesfall (mit steuerfreier Kapitalleistung)

Weitere Informationen zum Alterseinkünftegesetz erhalten Sie zu folgenden Themen

nach oben 
© 2009 alle Rechte vorbehalten beim Betreiber bzw. Inhaber dieser Domain zurück  senden  drucken